Home / Blog / Dranbleiben - Tipps, um mehr Sport zu machen / Mythos oder Wahrheit – gibt es den idealen Fettverbrennungspuls wirklich?

Mythos oder Wahrheit – gibt es den idealen Fettverbrennungspuls wirklich?

Es geistert seit vielen Jahren ein Mythos durch die Fitnesswelt, der vor allem in (billigen) Fitnessstudio oder in unreflektierten Artikeln im Internet sein Unwesen treibt – das Märchen vom Fettverbrennungspuls.

In dem Märchen wird von halbwissenden Möchtegerntrainern schnell mal unbedarften Einsteigern , die abnehmen wollen, erzählt, dass sie nur Fett verbrennen, wenn sie in einem bestimmten niedrigen Pulsbereich mindestens für eine bestimmte Zeit trainieren.

Mit Verlaub – das ist Bullshit!

Doch während die einen das aus Unwissenheit immer weiter erzählen, machen andere Trainer das mit purer Absicht. Warum – erfährst du am Ende des Artikels…

Woher bezieht dein Körper seine Energie?

Bei jeder Art von Bewegung benötigt dein Körper Energie. Selbst dann, wenn du von der Couch aufstehst und zum Kühlschrank läufst. Allerdings gilt: Je stärker die Bewegung ausfällt, desto mehr Energie wird benötigt.

Schlechte Karten also, wenn du dich nur auf den Gang zwischen Couch und Kühlschrank beschränkst. Wenn du jetzt aber denkst, dass viel Bewegung auch viel hilft, so stimmt auch das nur teilweise.

Die benötigte Energie deines Körpers setzt sich vor allem aus zwei Hauptquellen zusammen:

  • Kohlenhydrate, in Form von Glykogen aus Muskeln und Leber

Kohlenhydrate kann dein Körper allerdings nur sehr begrenzt speichern und deshalb sind sie endlich. Wer schon einmal einen Hungerast erlebt hat, kennt das Gefühl, wenn die Kohlenhydratspeicher leer sind.

Der Vorteil ist, man kann die Speicher aber auch relativ einfach und schnell wieder auffüllen.

  • Fette, in Form der unbeliebten Speckpölsterchen an Stellen, wo wir sie nicht unbedingt haben wollen.

Und egal wie schlank du bist, das Depot an Fetten ist bei jedem Menschen nahezu unendlich. Auf- und Abbau dauert dagegen sehr lange. Vor allem letzteres dürftest du kennen, wenn du schon mal abnehmen wolltest. Oder?

Denn so wie ein paar sündige Essenstage noch nicht automatisch für einen Fettaufbau sorgen, hilft auch keine Crash-Diät.

Immer gleichzeitig – Fett + Kohlenhydrate = Energie

Die Energie, die dein Körper benötigt, wird somit immer durch Kohlenhydrate und Fette gleichzeitig bereitgestellt. Der einzige Unterschied – verändert sich die Belastung, verändert sich das Verhältnis aus Kohlenhydraten und Fetten.

Die Faustregel: Je höher die Belastung ausfällt, desto größer ist der Anteil der Kohlenhydrate an der Energiebereitstellung. Eben weil der Körper die Energie aus Kohlenhydraten einfacher verarbeiten kann.

Und genau hier entstand wohl das Märchen vom Fettverbrennungspuls.

Das Märchen vom Fettverbrennungspuls

Es war einmal Rita. Rita will durch Laufen abnehmen und findet im Internet in einem einfach zu verstehenden Artikel den heiligen Gral – den Fettverbrennungspuls.

30 Minuten soll sie mit einem Puls von 110 bis 130 laufen, um das meiste Fett zu verbrennen. Also kauft Rita sich einen Pulsmesser  und läuft los.

Genauer – sie walkt, denn sobald sie auch nur zu traben beginnt, schnellt ihr Puls viel höher als das genannte Maximum. Also geht sie die 30 Minuten mit strammen Schritt und verbraucht dabei etwa 240 Kcal.

Im niedrigen Pulsbereich, in dem Rita unterwegs ist, setzt sich die Energie aus 60% Fett und 40% Kohlenhydraten zusammen. Rechnen wir das durch, bedeutet das, dass 144 kcal aus Fetten und 96 kcal aus Kohlenhydraten verbrannt werden.

1g Fett entspricht ungefähr 9kcal. Rita hat also in ihrem Training 16g Fett verbraucht. Ganz schön wenig, oder?

Walken statt laufen für die optimale Fettverbrennung?

Ritas Zwillingsschwester Anne glaubt nicht an Märchen. Doch auch Anne will durch Laufen abnehmen und durch ein gutes Trainingsprogramm für Einsteiger schafft sie es nach einigen Wochen, 30 Minuten am Stück zu joggen.

Ihr Puls ist aber dabei natürlich deutlich höher als bei Rita, die ihre schwitzende und keuchende Schwester nur müde lächelnd beobachtet.

Wie sieht aber die Bilanz von Anne aus? Anne verbraucht auf ihrer Joggingrunde 360 kcal. Im höheren Pulsbereich in dem Anne unterwegs ist, setzt sich die Energie aus 40% Fett und 60% Kohlenhydrate zusammen.

In Zahlen ausgedrückt heißt das, dass auch Anne 144 kcal aus Fetten verbrennt, aber 216 kcal aus Kohlenhydraten. Beide haben somit 16g aus Fett verbrannt.

Rita Anne
30 Minuten Walking 30 Minuten Jogging
Kalorienverbrauch 240 kcal 360 kcal
Fette 144 kcal 144 kcal
Kohlenhydrate 96 kcal 216 kcal

Was zu Beweisen wahr – das stimmt wirklich

Ist damit bewiesen, dass das mit dem Fettverbrennungspuls also doch kein Märchen ist?

NEIN – denn das Ziel der Beiden ist abnehmen und die Waage lügt nicht. Also rechnen wir weiter.

Wenn wir davon ausgehen, dass die Zwillinge Rita und Anne gleich groß, gleich schwer sind und auch gleich essen, wird sich die Waage bei Anne schneller bewegen.

Eben weil Anne insgesamt mehr Kalorien verbrannt hat. Wenn du abnehmen willst, zählt die gesamte Kalorienbilanz und nicht nur der Anteil der Fette. Du kannst nicht nur Körperfett abnehmen! Weshalb es völlig sinnfrei ist, nur im Fettverbennungspuls zu trainieren.

Zumal wir ja jetzt gelernt haben, dass der ganze Begriff widersinnig ist. Und damit ist das Märchen vom Fettverbrennungspuls widerlegt.

Abnehmen durch Laufen – so klappt es

Ich gebe dir in der Folge drei Tipps, wie du am besten durch Laufen abnehmen kannst.

#1 Laufe schneller

Einmal in der Woche solltest du deinen Körper fordern und deutlich schneller laufen. Der Effekt – dein Körper verbrennt während und nach der Einheit weiterhin Energie (Nachbrenneffekt) und deine Muskeln werden aufgebaut. Du nimmst also nicht nur ab, sondern wirst auch noch schneller dabei und auch dein Grundumsatz steigt. Muskeln brauchen einfach mehr Energie als Fett.

Für diese Methode eignet sich ein Intervalltraining perfekt. Hier ein Beispiel…

Laufe dich für mindestens 15 Minuten warm. Danach läufst du eine Minute so schnell du kannst, gefolgt von zwei Minuten lockerem Traben. Je nach Fitnesszustand und Zeit wiederholst du das 5-10x. Am Ende dann noch 10 Minuten locker auslaufen und schon hast du in einer knappen 3/4 Stunden ein gutes Training absolviert und den Nachbrenner angeworfen.

#2 Laufe langsamer

Das beste Verhältnis aus der Verbrennung von Fetten und Kohlenhydraten erhält man, wenn man besonders langsam läuft. Wir haben es eingangs hinreichend bewiesen.

Nur laufen die meisten Hobbyläufer nahezu nie langsam. Zumindest nicht so langsam, dass es sich lohnt. Laufe also die meiste Zeit im Training in einem angenehmen und ruhigen Tempo. Du solltest noch lockern plaudern können, dann bist du richtig unterwegs.

Wenn du eine 10km-Bestzeit hast, so ist das ideale Trainingstempo mindestens 60 besser 90 Sekunden langsamer pro Kilometer als bei deiner Bestzeit. Wenn du also zum Beispiel 10km maximal in 65 Minuten rennen kannst, dann laufe im Training bei etwa 7:30 oder besser 8:00 min/km. Liegt deine Bestzeit bei 55 Minuten, solltest du zwischen 6:30 und 7:00 min/km im Training laufen.

Damit förderst du nicht nur perfekt die Fettverbrennung, sondern trainierst auch perfekt deine Grundlagenausdauer.

#3 Pareto-Prinzip im Ausdauertraining

Na super – erst sollst du schneller laufen, dann langsamer. Ja was nun?

Hier kommt der alte Herr Pareto ins Spiel. 80% deines Trainings sollte im sehr langsamen Bereich stattfinden. 20% darf es richtig flott sein.

In der Praxis trainieren die meisten Läufer allerdings zu 100% weder im einen noch im anderen Bereich. Und wundern sich dann, warum sie nicht schneller werden und auch ganz sicher nicht abnehmen.

Probiere es mal ein paar Wochen aus, du wirst sehen, es wirkt. Hier ein Tipp dazu…

Am 24.03.2018 startet wieder mein Laufkurs „Vom Gelegenheitsjogger zum Fitnessläufer“, der dich in 10 Wochen auf 10km bringt und dir dabei die Vielfalt und Schönheit des Laufsports näher bringt. Neugierig? Dann schaue hier vorbei….

Ja, ich möchte mehr Infos zum Kurs…

In Sachen Abnehmen zählt: Abgenommen wird nicht (nur) auf der Laufstrecke, sondern in erster Linie in der Küche und beim Krafttraining.

Der ideale Fettverbrennungspuls - noch immer schwören viele auf diesen Pulsbereich, der dein Fett besonders schnell schmelzen lassen soll. Was ist dran? Mythos oder Wahrheit?

Zusammenfassung – darum hält sich der Mythos

Wir wissen nun, dass die Sache mit dem Fettverbrennungspuls ein Mythos ist. Warum hält er sich aber so hartnäckig. Man könnte jetzt auf mangelndes Wissen von Fitnesstrainer schimpfen, doch ganz so einfach ist das nicht.

Die Sache liegt in der Einfachheit. Weil so viele Einsteiger eher nach dem Motto „viel hilft viel“ trainieren, überlasten sie sich. Die Folge – Muskelkater, Unlust, Verletzungen und ein Schweinehund, der sich ins Fäustchen lacht.

Pflanzt man ihnen dagegen die Sache mit dem Fettverbrennungspuls ein, so werden die meisten automatisch langsamer. Sie trainieren am Ende länger und häufiger und erreichen so die besseren Resultate als die Sportfreunde der „viel hilft viel“-Kategorie.

Und so wird das Märchen weiter getragen und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute…

Auf geht’s – werde dauerhaft zum Sportler!
Torsten

Ach übrigens – ich wünsche dir mehr Zeit für Sport in deinem Leben.

Über den Autor: Torsten Pretzsch

Ich bin 2008 von der Couch aufgestanden, um ein sportlicheres Leben zu führen. Begonnen mit einer Laufrunde von 15 Minuten lief ich Jahre später Marathon und absolvierte einen Ironman.

Als Führungskraft und Projektmanager war dieser Weg nur durch gutes Selbstmanagement möglich.
Hier im Blog unterstütze ich dich, endlich mehr Sport zu machen. Mehr über mich…

*Affiliate-Links – du bekommst ein gutes Angebot natürlich ohne Zusatzkosten für dich und ich finanziere damit den Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Send this to a friend