Warum ich vom Slow-Jogging wenig halte und weshalb du trotzdem langsamer laufen solltest

Jogging ist dir zu anstrengend und Nordic Walking zu öde? Dann ist die heutige Sportart eventuell genau das Richtige für dich. Wir klären über den Lauftrend aus Japan auf, zeigen Vorteile aber auch Nachteile auf und ziehen ein Fazit. Schon mal was von Slow Jogging gehört?

Slow Jogging: Was der Trend aus Japan bedeutet und warum ich nicht viel davon halte, du aber trotzdem langsam laufen solltest.

Was ist Slow-Jogging?

Slow-Jogging ist ein Fitness Trend aus Japan, den der Sportphysiologe Prof. Dr. Hiroaki Tanaka von der Universität Fukuoka erfunden hat. Wer es in Laufschuhen eher ruhiger angehen will, wird früher oder später über darüber stolpern.

Denn tatsächlich hat sich rund um das Thema eine Slow Jogging Community etabliert, die mittlerweile auf den ganzen Globus verbreitet ist und in den letzten Jahren auch immer mehr Anhänger im deutschsprachigen Raum bekommt.

Prof. Dr. Hiroaki Tanaka, der 2018 verstorben ist, hat Slowjogging über viele Jahrzehnte entwickelt. Rausgekommen ist eine besondere Form der Lauftechnik, die deine Gelenke schont, und als gesund und angenehm gilt.

Eine japanischer Fitness Trend

Der Fitnesstrend aus Japan ist eine Mischung aus Jogging und Walking und in Zeiten von Achtsamkeit und Entschleunigung trifft das sehr gut den Zeitgeist.

In diesem Werbevideo der internationalen Slow Jogging Association mit Prof. Tanaka werden die Inhalte von Slow Joggen demonstriert:

Besonders betont wird auch immer der gesundheitliche Vorteil. Doch dieser trifft auf jede Form von Ausdauertraining zu und ist kein exklusiver Vorteil von Slow Jogging. Da sollte man sich auch nicht durch sicher gute Studien nicht blenden lassen.

Was ist der Unterschied zum normalen Jogging?

Es ist nicht zwangsweise das Tempo, das den Unterschied zum Laufen macht. Der Hauptunterschied sind die kleinen kurzen Schritte, die man als Slow Jogger macht und die dafür sorgen, dass du immer mit dem Mittelfuß aufkommst.

Die Schrittfrequenz ist viel höher als beim „normalen“ Jogging. Als ideal werden 180 Schritte pro Minute angegeben, was richtig viel ist. Normale Läufer sind in der Regel im Bereich von 150 bis 160 Schritten unterwegs. Dafür erzeugst du beim Slow Jogging kaum Vortrieb. Du stößt dich nicht nach vorne ab.

Achte auf die richtigen Laufschuhe

Beim Jogging sorgen moderne Laufschuhe dafür, dass dein Laufstil, also die Art, wie deine Füße auf dem Boden aufkommen, nicht entscheidend ist. Mittelfuß mag das Optimum sein, aber du kannst auch problemlos mit dem Fersen zuerst aufkommen. Barfuß würde das kein Mensch tun.

Deshalb ist es wichtig, auf Laufschuhe mit einer geringen Sprengung zu achten. Sprengung nennt man den Unterschied zwischen Ferse und Schuhspitze.

Aufrecht laufen und lächeln

Dein Rücken ist beim Slow Jogging senkrecht und aufrecht, so dass dein Blick weit nach vorn geht, während du beim normalen Joggen zwar auch mit aufrechten Körper läufst, aber mit leichter nach vorne gebeugter Haltung.

Ein weiteres Merkmal ist das bewusste langsam laufen. In Japan sagt man dazu „Niko Niko“ Pace. Niko Niko heißt übersetzt so viel wie Lächeln. Du sollst beim Slow Jogging in der Lage sein, dich zu unterhalten und kommst so nicht außer Atem.

Was ist der Unterschied zum Walking?

Auch beim Unterschied zum Walking sei als erstes die Schrittfrequenz genannt. Die kurzen Schritte mit wenig Vortrieb sorgen für mehr Bewegung bei ähnlichem Tempo wie beim Walking.

Wenn du nicht Nordic Walking (also das Gehen mit Stöcken) betreibst, ist der Armeinsatz beim Walking geringer als beim Slow Joggen. Der aufrechte Körper und der Blick nach vorn sind allerdings identisch und in der Regel gibt es auch wegen der kurzen Schritte keine Geschwindigkeitsunterschiede.

Wieviel Kalorien verbrennt Slow-Joggen im Vergleich zum normalen Jogging?

Eines der Hauptargumente für das bewusst langsames Jogging ist für viele Jogger das Abnehmen. Auch wenn der Fettverbrennungspuls ein Mythos ist, führt ein geringer Puls für eine höheres Durchhaltevermögen und damit letztlich dafür, dass du mehr Kalorien verbrennst.

Slow Joggen rühmt sich, doppelt so viele Kalorien wie beim Walken und in etwa gleich so viele wie beim Joggen zu verbrennen. Es kann also die ideale Sportart sein, um dein Abnehmen durch Bewegung zu unterstützen.

Allerdings muss man dafür trotzdem längere Strecken unterwegs sein und dafür wiederum benötigt man eine gute Ausdauer, die sich erst entwickeln muss. Wer Abnehmen will, sollte das in erster Linie in der Küche tun und den Sport nur als Ergänzung sehen.

Muskulär werden beim Slow-Jogging vor allem Gesäß- und Oberschenkelmuskeln belastet.

Mein Fazit – langsam laufen ja, aber…

Klingt doch eigentlich wunderbar, oder? Es gibt aber noch eine Kehrseite der Medaille. Zum einen ist die Methode eine Technik, die du erst trainieren musst. Unserer natürlich Laufbewegung, wie wir sie als Kinder in die Wiege gelegt bekommen haben, entspricht das nicht.

Und das ist in meinen Augen die größte Kritik. Es ist weder Jogging noch (Nordic)-Walking, nicht Fisch nicht Fleisch, sondern irgendwas dazwischen. Erfahrungsgemäß ist es aber so, dass ein Großteil der Slow Jogger, die wirklich dauerhaft dranbleiben, ziemlich bald mit dieser Methode an ihre Grenzen kommen.

Denn selbst wenn du ein höheres Tempo wolltest, wirst du das mit dieser Technik kaum schaffen. Und wenn dann nur mit einer (unnatürlich) hohen Schrittfrequenz. Und auch wenn die International Slow Jogging Association damit wirbt, dass man auch mit diesem Training Marathon Wettkämpfe als Ziel haben kann, so werden das die wenigsten wollen.

Gibt es gesundheitliche Gründe, die gegen Laufen sprechen, so ist Nordic Walking sicher eine lohnenswerte Alternative. Oder du profitierst von den vielen Vorteilen, die dir das stark unterschätzte Wandern bietet.

Warum du langsam laufen sollst

Langsam zu laufen ist wichtig und richtig, um die Grundlagenausdauer aufzubauen und dadurch mehr joggen zu können. Doch dazu Bedarfs es keiner besonderen Lauftechnik, sondern eines ganzheitlich optimierten Trainings. Es ist wichtig, deinen Körper nicht nur durch Laufen zu trainieren.

Tust du deinen Muskeln Gutes, wirst du auch ein besserer Läufer und bleibst vor allem auch verletzungsfrei. Und das auch ganz ohne einen dieser neuen Trends. Denn sind wir mal ehrlich, kleine Trippelschritte sind keine natürliche Laufbewegung.

Trainierst du deine Ausdauer und deine Muskeln, wirst du gerade als Laufeinsteiger auch deine Geschwindigkeit verbessern und zwar ohne besonders explizit dafür trainieren zu müssen.

Was die bessere Alternative zum Slow-Jogging ist

In meinen Laufeinsteiger-Kurs „Von 0 auf 5 Kilometer in 8 Wochen“ gehe ich einen anderen Weg. Statt eine besondere Lauftechnik einzusetzen, setzen wir zum Start auf Laufen und Gehen im Wechsel. Das heißt du läufst eine Zeit und gehst danach ein Stück. Auf diese Art und Weise steigerst du deine Ausdauer ohne dich zu überfordern.

Klar steigt dein Puls in den Laufschnitten an, aber das ist kein Nachteil. Im Gegenteil, man darf sich auch ab und zu einmal fordern. Diese bewährte Mischung aus Fordern ohne zu Überfordern wird dir auf Dauer einen deutlich positiveren Effekt zeigen, als du es mit einem Trend erreichen kannst.

Wenn das interessant für dich klingt, dann melde dich doch zum nächsten Laufkurs an oder starte direkt mit dem Buch & der App zum Kurs durch.

Mit diesem Laufkurs schaffst du endlich deine ersten 5 Kilometer

Du möchtest endlich richtig joggen lernen, scheiterst aber immer wieder daran?


  • In diesem Online-Kurs begleite ich dich in 8 Wochen von den mühsamen ersten Schritten zu deinen ersten 5 Kilometern.
  • In einer App erhältst du den Trainingsplan mit begleitenden Wochentraining..
  • Ein 164-seitiges Buch zum Kurs beantwortet alle deine Fragen zum Laufeinstieg.
  • Ein Motivationsposter zum Aufhängen und Abhaken der Trainingseinheiten..

Interessiert? Dann mache es wie über 30.000 Laufeinsteiger vor dir und hol dir jetzt das Bundle zu deinem Laufstart.

Teilnahmebedingungen: Mit dem Kauf willigst du ein, den Newsletter und Marketing-E-Mails vom ausdauerblog zu erhalten. Du kannst dich jederzeit mit einem Klick aus dem Verteiler austragen. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung und deine E-Mail wird natürlich nicht weitergegeben.


Über den Autor: Torsten Pretzsch

Ich bin 2008 von der Couch aufgestanden, um ein sportlicheres Leben zu führen. Begonnen mit einer Laufrunde von 15 Minuten lief ich Jahre später Marathon und absolvierte einen Ironman.

Als Führungskraft und Projektmanager war dieser Weg nur durch gutes Selbstmanagement möglich. Hier im Blog unterstütze ich dich, endlich mehr Sport zu machen.

Mehr über mich


Merke dir den Post auf Pinterest

Slow Jogging: Was der Trend aus Japan bedeutet und warum ich nicht viel davon halte, du aber trotzdem langsam laufen solltest.

Schreibe einen Kommentar