Home / Blog / Dranbleiben - Tipps, um mehr Sport zu machen / 7 Gründe, warum du endlich Langlauf lernen solltest

7 Gründe, warum du endlich Langlauf lernen solltest

Der erste Blick aus dem Fenster lässt es erahnen, das wird ein Traumtag. Die Sonne geht langsam über den Bergen auf und verwandelt die schneebedeckte Landschaft in ein Winterwunderland. Wer kann bei einem solchen Wetter schon drinnen bleiben.

Du genießt dein Frühstück, denn Stärkung hast du angesichts der bevorstehenden Anstrengung nötig. Aber eigentlich willst du nur raus raus raus und so dauert es nicht lange, und du stehst mit Ski und Stöcken bewaffnet an der Loipe. Auf ins Abenteuer – Langlauf lernen

Eine – natürlich nicht repräsentative – Umfrage auf meinem lebhaften Instagram-Account hat ergeben, dass gerade einmal ein Viertel meiner Follower bisher überhaupt einmal Skilanglauf ausprobiert. Schade eigentlich und ganz sicher ein Grund, das unbedingt zu ändern.

Denn bei vielen schwankt die Vorstellung zwischen Langlauf ist Spitzensport, den man nur im TV bei Olympia verfolgt, oder man tut es als Seniorensport ab, bei dem man eher wandern als laufend durch den Winterwald stapft.

Beides sind berechtigte Facetten dieses ungemein vielseitigen Sports, doch dazwischen gibt es noch so viel mehr. Deshalb wird es Zeit, dass ich dir 7 Gründe nenne, warum du endlich Langlauf lernen solltest.

Langlauf ist das perfekte Ausdauertraining für den ganzen Körper

Das Killerargument gleich zu Beginn. In Sachen Ausdauertraining für den ganzen Körper ist Skilanglauf ungeschlagen die Nummer 1. Es ist für dein Herz-Kreislaufsystem durchschnittlich weniger anstrengend als Laufen, aber etwas mehr als Radfahren.

Dementsprechend bewegt sich auch dein Puls irgendwo zwischen den Werten fürs Rad und fürs Laufen. Langlauf ist somit der ideale Sport für Ausdauersportler – egal ob Läufer, Radfahrer oder Triathlet – um sich im Winter die Grundlagenausdauer für die Saison zu holen.

Übrigens – auch zum Abnehmen ist es ideal, verbrennt es doch mehr Kalorien als beim Laufen. Schließlich sind einfach mehr Muskeln im Einsatz. Bein-, Gesäß – und Armmuskeln werden stark, Rücken- und Bauchmuskulatur mäßig belastet.

Langlauf ist ein einzigartiges Naturlerlebnis

Ich habe es letztens erst selbst erlebt. Ein Sonnentag in den Bergen und eine menschenleere Loipe vor mir. Die Mischung aus sportlicher Anstrengung und Entschleunigung spürt man selten so intensiv wie beim Skilanglauf.

Die Geschwindigkeit ist irgendwo dort, wo du auch joggenderweise unterwegs bist. Dementsprechend siehst du einfach mehr, wie wenn du mit Abfahrtsski eine (oft zudem sehr volle) Skipiste hinunter donnerst, um dich dann unten in einem vollen Lift zu drängen und wieder hochzufahren. Menschenmassen sind beim Langlauf nicht anzutreffen, statt dessen Ruhe und Natur pur.

Da zudem gerade zu Beginn auch einiges an Konzentration gefordert ist, lässt dich Langlauf perfekt vom hektischen Alltag abschalten.

Du musst für Langlauf nicht in die überfüllten Skigebiete fahren

Von den meist zu vollen Pisten und Liften habe ich schon geschrieben. Und noch etwas spricht dafür Langlauf zu lernen. Du musst dafür nicht unbedingt in die Alpen fahren und kannst die großen Skigebiete meiden. Angesichts voller Straßen ein weiterer Punkt zur Stressvermeidung.

Die deutschen Mittelgebirge haben sich sehr auf Skilanglauf spezialisiert. Sei es meine vogtländische Heimat (Geheimtipp: Schöneck), das benachbarte Erzgebirge oder natürlich der noch bekanntere Thüringer Wald um das Wintersportzentrum Oberhof. Gerade diese Gegenden in Sachsen und Thüringen gelten als sehr schneesicher und sind gerade aus Norddeutschland ohne ewige Anreise gut erreichbar.

Aber natürlich buhlen auch der Bayrische Wald (u.a. Bodenmais) und der Schwarzwald um Wintersportgäste und bieten dabei beste Loipen und Infrastruktur. Auch ein Blick ins benachbarte Tschechien lohnt sich. Das Riesengebirge hat mächtig aufgeholt und bietet Skivergnügen zu fairen Preisen. Apropos Preise – ein alpiner Skiurlaub kostet ein Vermögen, doch in den genannten Gebieten sind auch die Unterkünfte noch nicht astronomisch teuer.

Selbstverständlich kannst du aber auch in den Alpen perfekte Bedingungen für Langlauf vorfinden. Die Ramsau am Dachstein in der österreichischen Steiermark hat sich auf nordischen Skisport spezialisiert und das spürt man dort an jeder Ecke. Es ist ein wahres Vergnügen auf dieser Hochebene bei perfekten Winterbedingungen Ski zu laufen. Nicht umsonst trainieren ganzjährig viele Spitzensportler dort.

Weißt du was der perfekte Wintersport für alle Ausdauersportler ist? Es ist Skilanglauf und daher nenne ich dir 7 Gründe, warum du Langlauf lernen solltest.

Langlauf ist vielfältig

Langlauf ist eigentlich ein Sammelbegriff, denn vor knapp 50 Jahren wurden neben der klassischen Diagonaltechnik die Skating-Technik erfunden. Wenn du Langlauf lernen möchtest, steht also zu Beginn die Entscheidung: Klassisch oder Skating. Die beiden Varianten unterschieden sich in Sachen Ausrüstung und Bewegung deutlich.

Gerade sportlich ambitionierte Menschen schwanken gleich zu Beginn eher zur Skatingtechnik, schaut diese doch sportlicher und schneller aus. Doch ganz richtig ist das nicht, denn die klassische Technik ist für die meisten leichter zu lernen und dementsprechend kann man viel schneller viel längere Strecken zurück legen.

Ich habe als Kind die klassische Technik gelernt und bin in den letzten Jahren fast nur noch Ski Alpin gefahren. Als ich dann in diesem Winter das Langlaufen wieder entdeckt habe, griff ich instinktiv zur klassischen Technik und habe es keine Sekunde bereut. Sofort war ich – dank entsprechender Grundkondition – in der Lage längere Strecken zurück zu legen.

Das Erlernen der Skatingtechnik ist dagegen mit viel Üben, Schweiß und Muskelkater speziell in Schulter und Armen verbunden. Wenn man es dann einmal richtig kann und eine entsprechend planierte Piste zur Verfügung hat, ist es zweifellos die elegantere (und schnellere) Art der Fortbewegung auf dünnen Ski.

Die klassische Langlauf-Technik zeichnet sich dabei durch folgende Punkte aus:

  • Fortbewegung erfolgt auf einer festen stabilen Spur (Loipe).
  • Diagonale Vorwärtsbewegung mit abwechselnd nach vorne geführten Armen und Beinen.
  • Aktiver Stockeinsatz.
  • Steigzone an den Skiern erleichtert den Lauf auf steilen Passagen.

Du bist tendenziell etwas langsamer als beim Skaten unterwegs und die gespurten Loipen geben dir zusätzlich Halt. Dein Gleichgewichtsvermögen spielt somit nur eine untergeordnete Rolle und die Bewegungsabläufe sind in den Grundzügen leicht erlernbar.

Die Skating-Technik zeichnet sich durch folgende Punkte aus:

  • Schnelles Gleiten auf einer glatten Schneefläche.
  • Loipen sind glatt gewalzt und bieten keine zusätzliche Stabilität.
  • Fortbewegung erfolgt seitwärts durch seitliches Abstoßen (ähnlich dem Inlineskating oder Schlittschuhlaufen).
  • Ski sind vergleichsweise kurz und besitzen eine leicht gebogene Form.

Für das Skaten brauchst du einen guten Gleichgewichtssinn, denn durch das seitliche Abstoßen belastest du immer nur einen Ski. Es erfordert viel mehr die tiefer liegenden Muskeln in den Beinen (und im Oberkörper) und ist somit Ausdauer- und Stabitraining in einem. Das Erlernen der Technik benötigt viel mehr Übung und fällt untrainierten Sportlern meist etwas schwerer.

Weißt du was der perfekte Wintersport für alle Ausdauersportler ist? Es ist Skilanglauf und daher nenne ich dir 7 Gründe, warum du Langlauf lernen solltest.

Langlauf ist leichter erlernbar, als du denkst

Wie gerade erwähnt, kommst du natürlich auch beim Langlauf lernen nicht ohne Übung aus. Es kostet einige Übung auf den schmalen Brettern sicher zu stehen. Doch hast du es erst einmal erlernt, wirst du es immer können. So stellte es für mich gar kein Problem dar, nach sicher 15 Jahren Pause mal wieder auf Langlaufski zu stehen.

Und selbst wenn du mal hinfallen solltest – was sich sicher nicht vermeiden lässt – so ist Langlauf weniger verletzungsanfällig als alpine Skifahren mit seinen hohen Geschwindigkeiten. Und du erlangst auch schnellere Erfolge, was wiederum sehr motivierend ist.

Ein paar wenige Trainerstunden mit einem Skilehrer reichen völlig aus, um die Grundlagen zu erlernen und dann selbst die ersten Runden zu drehen. Übrigens, der Schwiergikeitsgrad dieser Runden gliedert sich farblich genau wie beim Alpinskifahren. Blau steht für die einfachsten Pisten, rot für mittelschwer und auf eine schwarze Runde sollten nur Könner gehen.

Eine gute Übersicht der technischen Grundlagen und Möglichkeiten findest du auf Wikihow:

Es ist der günstigste Wintersport

Skifahren ist teuer, heißt es. Und tatsächlich – ein Skipass, um in einem angesagten Skigebiet auf die Lifte zu dürfen, geht längst mit über 50€ richtig ins Geld. Nicht beim Langlauf, einen Loipenkarte kostet nur einen überschaubaren Betrag (meist um die 10€) oder ist in vielen Gebieten sogar kostenlos.

Ein Ausrüstung beim Langlauf ist natürlich auch nicht günstig. Besonders, wenn du abwechselnd Skating und klassisch betreiben willst, brauchst du auch zwei paar Ski und Stöcke. Doch hier hilft Ausleihen, was sich in den meisten Fällen ohnehin lohnt.

Ich habe zum Beispiel für eine super gute und perfekt gewachste Ausrüstung mit Schuh, Ski und Stöcke gerade einmal 15€ pro Tag bezahlt. Ein echtes Schnäppchen im Vergleich zur alpinen Ausrüstung.

Naja und überteuerte Getränke und zu laute Partymusik beim Après-Ski gibt es beim Langlauf auch nicht. Statt dessen eine nette, warme Hütte und eine entspannte Atmospäre.

Als Läufer oder Radfahrer hast du bereits die richtigen Klamotten

Hast du dir die Ausrüstung geliehen, so gilt es noch die richtigen Klamotten zu finden. Und hier hast du als Läufer (und/oder Radfahrer) riesige Vorteile. Deine Laufkleidung für den Winter ist auch perfekt zum Skilanglauf geeignet.

Denn ähnlich wie beim Laufen wirst du beim Langlauf lernen schnell ins Schwitzen kommen. Eine Thermolaufhose* und vielleicht eine zweite kurze Hose darüber, ein paar warme Socken* und der Zwiebellook mit mehreren atmungsaktiven Schichten übereinander für den Oberkörper sind ausreichend. Wenn du eine Softshell-Jacke hast, auch okay – zu warm sollte sie allerdings nicht sein. Ich trage am liebsten Rad- oder Laufjacke mit Windstopper-Funktion* als oberste Schicht.

Wenn du dann noch eine ordentliche Mütze* und Handschuhe hast, steht dem Skivergnügen nichts im Wege.

Langlauf lernen – die Winteralternative für Ausdauersportler

Du siehst, es gibt sehr viele und gute Argumente für Langlauf. Probier es aus – ich war bei meinem Ausflug schwer begeistert und fragte mich die ganze Zeit, warum ich das in all den Jahren nicht viel öfters gemacht habe. Es ist einfach ein perfektes Training für den Körper und für die Seele, die in schönster Winterlandschaft einfach wunderbar Energie tanken kann.

Auf geht’s – werde dauerhaft zum Sportler!
Torsten

Ach übrigens – ich wünsche dir mehr Zeit für Sport in deinem Leben.

Über den Autor: Torsten Pretzsch

Torsten ist 2008 von der Couch aufgestanden, um ein sportlicheres Leben zu führen. Begonnen mit einer Laufrunde von nur 15 Minuten lief er Jahre später Marathon und absolvierte einen Ironman.

Als Teamleiter und Projektmanager war dieser Weg nur durch gutes Selbstmanagement möglich.

Hier im Blog unterstützt er dich, endlich mehr Sport zu machen. Mehr über Torsten…

*Affiliate-Links – du bekommst ein gutes Angebot natürlich ohne Zusatzkosten für dich und ich finanziere damit den Blog.

2 Kommentare

  1. Mein Vater liebt das Skilanglaufen und hat uns alle angesteckt. Beim letzte Mal Langlaufen in Tirol ist uns aufgefallen, dass viele ältere Menschen langlaufen bevorzugen. Es trainiert den ganzen Körper und meiner Meinung nach gibt es nichts schöneres.

  2. Ich würde so lange gerne schon mal Langlauf ausprobieren. Wenn man älter wird tun einem irgendwann auch die Knie weh wenn man den ganzen Tag auf der Skipiste ist. Und man hat genug Zeit das Winterpanorama zu geniessen!

    Liebe Grüsse,

    Irma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend