3 außergewöhnliche Tipps, wie du dich regelmäßig zum Laufen animierst

Keine Motivation zum Laufen? Mal ehrlich, das geht uns allen manchmal so. Trotzdem schaffen es manche dranzubleiben und regelmäßig zu laufen und andere nicht. Aber warum ist das so?

Motivation alleine kann offensichtlich nicht das Geheimnis für dauerhaften Lauferfolg sein. Was viel wichtiger ist als Motivation und wie du dich mit ein paar ungewöhnlichen Tipps doch noch zum Sport motivieren kannst, erfährst du in dieser Folge.

Wenn du denkst, dass dieser Podcast jemandem aus deinem Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis helfen könnten, teile ihn gerne und lass mir auch gerne eine Bewertung da. Vielen Dank!

Du willst regelmäßig laufen, aber dir fehlt die Motivation? Mit diesen 3 ungewöhnlichen Tipps wirst auch du dauerhaft zum Dranbleiber.

Die Themen im Podcast

  • Warum es uns so schwerfällt, dranzubleiben
  • Weshalb Motivation nicht ausreicht, um dich zum Läufer zu machen
  • Was du statt Motivation brauchst, um wirklich regelmäßig zu laufen
  • 3 Tipps, wie du es schaffst auch ohne Motivation zum Dranbleiber zu werden
  • Wie dir der ausdauerclub helfen kann, endlich regelmäßig laufen zu gehen

Wenn du Fragen zum Podcast hast, dann schreib mir doch eine E-Mail an support@ausdauerblog.de


Transkript vom Podcast

Reden wir doch mal Klartext. Sich zum Sport aufzuraffen, fällt manchmal unheimlich schwer. Dabei ist es eigentlich unerheblich, ob du noch Anfänger bist oder – so wie ich – schon viele viele Jahre Sport machst.

Wenn du beim Blick in die sozialen Medien bei sogenannten Influencern das Gefühl hast, dass sie immer voller Freude und Motivation Sport machen, so kann ich dir versichern: Wenn sie das propagieren, dann lügen sie.

Niemand ist ständig zum Sport motiviert. Auch und gerade Profisportler nicht. Und doch gibt es einen entscheidenden Unterschied zwischen denen, die nach ein paar Wochen voller Ambitionen wieder auf der Couch landen und den echten Dranbleibern.

Üblicherweise ist doch so: Du wartest auf deine Motivation und wenn sie dann endlich durch irgendein Ereignis, meist von außen aktiviert wird, kommst du ins Handeln, gehst also in unserem Falle laufen und fühlst dich hinterher in der Regel auch deutlich besser. Wenn du dann clever warst, hast du dir noch ein Ziel gesetzt und so ziehst du das für ein paar Wochen durch, bis du dein Ziel erreicht hast.

Klingt super, oder? Reicht aber nicht, denn ich kann dir aus persönlicher Erfahrung sagen, dass das auf Dauer nicht funktioniert. Du kannst dir nicht über Jahre oder Jahrzehnte ständig die sprichwörtliche Karotte vor die Nase halten und immer neue Ziele erreichen. Irgendwann kommt das Leben dazwischen.

Wenn dir das eben zu abstrakt war, machen wir das mal an einem Beispiel fest, was ich in den letzten Jahren hundertfach in meinen Laufkursen erlebt habe. Für das Beispiel nehmen wir mal eine beliebige Laufanfängerin und nennen sie Tina. Tina denkt sich schon lange, dass sie endlich mal wieder Sport machen sollte. Tina will sich wohler in ihrem Körper fühlen, ein paar Kilo abnehmen und überhaupt endlich mal etwas für sich tun.

Also startet Tina mit einem Laufkurs für Einsteiger – wie du sicher weißt, bieten wir im ausdauerblog solche Pläne an. Sie hat den Kurs von einer Freundin empfohlen bekommen und sieht bei der, dass der funktioniert. Motiviert von den Erfolgen ihrer Freundin, legt Tina los.

Am Anfang fällt es ihr schwer, doch schon bald merkt sie erste Fortschritte. Es läuft – im wahrsten Sinne des Wortes – und so schafft sie die 5 Kilometer, wie im Plan angegeben. Zwar am Ende in 10 statt der angegeben 8 Wochen, aber sie schafft es.

Motiviert von ihrem Erfolg setzt sie sich das nächste Ziel und das nächste auch die schafft sie. Sie läuft jetzt schon mehr als ein halbes Jahr regelmäßig und schafft sogar schon 10 Kilometer. Niemals hätte sie das gedacht, Tina ist eine Läuferin geworden.

10 Kilometer sind ihr aber schon auf Dauer zu viel. So viel Zeit hat sie nicht und so pendelt sie sich planlos bei Läufen zwischen 45 und 60 Minuten ein. Das klappt auch ein paar Wochen, aber so richtig hat sie keinen Spaß mehr dran. Es gibt kein Ziel, was sie motiviert und irgendwie kommt auch immer was anderes dazwischen. Mal ist es zu heiß, mal ist sie krank und die regelmäßigen Läufe werden immer unregelmäßiger. Es fehlt einfach an Motivation und irgendwann stellt sie mit Erschrecken fest, dass sie jetzt schon wochenlang gar nicht mehr laufen war.

Was habe ich nur falsch gemacht, denkt sich Tina? Es lief doch so gut.

Der einzige Fehler – wenn man ihn denn so nennen mag – den Tina gemacht hat, ist, dass sie immer auf die Motivation gewartet hat, um laufen zu gehen. Und diese Motivation kam in der Regel von einem Ziel, was sie angetrieben hat und erreichen wollte.

Dagegen ist wenig einzuwenden, doch echte Dranbleiber warten gar nicht erst, bis sie mal zum Laufen motiviert sind und sie brauchen auch keine Zielmotivation von außen.

Sie laufen trotzdem und über das Handeln – als das Joggen selbst – ziehen sie ihre Motivation.

Keine Lust zum Laufen zu verspüren, passiert einfach mehr oder weniger regelmäßig. Statt dich darüber zu ärgern, solltest du die Situation annehmen, wie sie ist. Das Entscheidende ist, was machst du aus dieser Situation? Du hast zwei Optionen.

  1. Du hast keine Motivation und lässt das Training deshalb sausen.
  2. Du hast keine Motivation und ziehst dein Training trotzdem durch.

Sei ehrlich, welche Option wählst du in der Regel, wenn du nicht motiviert bist?

Dranbleiber wählen in der Regel die zweite Option, machen einfach und denken nicht lange darüber nach. Tja und was passiert, wenn du so handelst? Richtig, du fühlst dich nach dem Laufen gleich doppelt und dreifach gut, weil du es deinem Schweinehund mal so richtig gezeigt hast. Genau dann laufen zu gehen, wenn du keinen Bock drauf hattest, sorgt in der Zukunft dafür, dass du keine Karotte vor der Nase in Form eines motivierenden Ziels brauchst, sondern deine Grundmotivation allgemein steigt.

Eben weil du dich immer daran erinnern kannst, wie es sich anfühlt, wenn du es trotzdem durchgezogen hast. Niemals wirst du dich nach einem noch so schlechten Lauf mieser fühlen als davor.

Es ist also nicht so, dass Motivation vor einem Lauf da sein muss. Es geht auch andersherum, wie du gerade erfahren hast. Wenn dich das spannende Thema genauer interessiert, dann kann ich schon einmal einen Artikel meiner Co-Autorin Michelle Brey anteasern, der nächste Woche im ausdauerblog erscheinen wird. Dort geht sie genau dem Phänomen auf die Spur und erzählt anhand eines Models, warum das so ist. Mega spannend, sag ich dir …

Okay – wie war das aber nun mit den 3 eher außergewöhnlichen Tipps, die ich dir hier im Podcast heute versprochen habe. Die Karotte vor der Nase kann manchmal so klein sein, dass du sie als solche gar nicht wahr nimmst. Hier nun meine 3 Tipps:

Tipp # 1 – Höre ein Hörbuch nur beim Laufen

Den ersten Tipp habe ich aus einer meiner Facebook-Gruppen bekommen. Eine Läuferin hört ein Hörbuch nur und ausschließlich beim Laufen. Will sie also wissen, wie es dort weitergeht, muss sie in ihre Laufschuhe schlüpfen. Einfach, aber smart, oder? Das funktioniert übrigens auch wunderbar mit Podcasts. Auch für mich sind Podcasts in der Regel mit Sport verbunden. Und wenn du weißt, dass dein Lieblingspodcast jede Woche eine Episode rausbringt, dann freust du dich doch schon auf den nächsten Lauf, oder?

Vielleicht bist du ja auch gerade laufend unterwegs, oder?

Tipp #2 – Baue dir eine Motivationswand

Viele Läufer haben einen Medaillenhalter oder überhaupt irgendwo ihre hart verdienten Finisher-Medaillen in der Wohnung sichtbar aufgehängt. Manche sogar die dazugehörigen Startnummern. Andere haben eine Wand mit ihren Bestzeiten aufgehängt und wieder andere haben ein sogenannte Visionboard, wo sie ihre Ziele drauf dargestellt haben. Die ersten beiden Sachen habe ich auch in der Wohnung stehen und auch ein Visionboard hatte ich in der Zeit, als ich noch intensiv großen Zielen hinterher geeilt bin.

Wie wäre es, diese Sachen zu kombinieren und eine Motivationswand fürs Laufen zu erstellen? Zum Beispiel mit Bilder deiner Lieblingslaufstrecke, oder einem Selfie, wenn du zufrieden, glücklich und verschwitzt in die Kamera schaust. Wir machen doch eh alle schnell mal mit unserem Smartphone ein Bild. Das baust du dann mit deinen Medaillen, so du welche hast und vielleicht der einen oder anderen motivierenden Postkarte zu einer Pinnwand für deine sportlichen Erlebnisse. Wohl gemerkt Erlebnisse, nicht Ergebnisse. Das Ding soll dich nicht nämlich nicht zu „höher, schneller, weiter“ motivieren, sondern zum Dranbleiben. Deshalb würde ich da unbedingt auch Bilder aus dem Alltag mit einbauen und nicht nur deine Highlights. So ein Motivationsbord ist eben kein Hochglanz-Social-Media, wo wir uns doch meistens nur von der besten Seite zeigen wollen. Und wer weiß, vielleicht bekommt dein Schweinehund auch ein Bild auf dieser Wand – dann kannst du ihn immer mal wieder den Mittelfinger zeigen, wenn er zu laut ruft.

Tipp #3 – Du willst laufen, dann mache anderen Sport

Jetzt fragst du dich vielleicht, ob ich spinne, mit diesem dritten Tipp. Vielleicht ist es so, aber was ich meine ist, dass du eben nicht nur laufen solltest. Vor allem dann nicht, wenn die Motivation sich gerade nur selten blicken lässt. Aber sportlich in Bewegung darfst du dennoch sein. Genau hier haben Multisportler einen riesigen Vorteil. Ich bin ja so einer. Habe ich keinen Bock zu laufen, so mag ich es vielleicht Rad zu fahren. Gerade aktuell bei den heißen Temperaturen passiert das sehr oft. Radfahren ist bei Wärme einfach tausendmal angenehmer als Laufen zu gehen. Oder du gehst Schwimmen oder probierst einmal etwas ganz Neues aus. Oder du machst zu Hause ein Workout, testest mal Yoga oder gehst wandern. Glaub mir, es gibt hunderte Alternativen zum Laufen und viele davon bedürfen ebenso wenig Aufwand. Home-Workouts sind da ein gutes Beispiel. Genau deshalb haben wir zum Beispiel bei uns im ausdauerclub mittlerweile über 80 Fitness-Videos aus allen möglichen Bereichen integriert. Du hast immer Abwechslung, wenn du willst und da zählt dann auch die Ausrede Hitze oder keine Zeit nicht wirklich.

Wenn du mehr über den ausdauerclub wissen willst, schau am besten unter www.ausdauerclub.de vorbei. Du kannst den ausdauerclub immer auch mindestens 7 Tage völlig gratis testen.

Der Online-Fitness-Club für LäuferInnen

  • Laufen ist langweilig und du verlierst langsam den Spaß?
  • Dein Schweinehund grinst schon und die Couch ruft nach dir?
  • Dabei ist Laufen die perfekte Zeit für dich und du weißt, wie gut es dir tut.

Dann komm in den ausdauerclub.

Gemeinsam mit einer genialen Community und einem tollen Trainer-Team erlebst du Woche für Woche jede Menge Laufspaß.

Ich denke, bei diesem bunten Strauß an Tipps ist auch für dich etwas dabei. Probier es aus und werde wirklich langfristig und dauerhaft zur Dranbleiberin bzw. zum Dranbleiber.

Ich hoffe, der heutige Podcast hat dir gefallen und wenn das so ist, so würde ich mich über eine Bewertung in deiner Podcast-App sehr freuen.

Ich sage danke, dass du heute dabei warst und bis zum nächsten Mal!

Dein Torsten


Über den Autor: Torsten Pretzsch

Ich bin 2008 von der Couch aufgestanden, um ein sportlicheres Leben zu führen. Begonnen mit einer Laufrunde von 15 Minuten, lief ich Jahre später Marathon und absolvierte einen Ironman.

Als Führungskraft und Projektmanager war dieser Weg nur durch gutes Selbstmanagement möglich. Hier im Blog unterstütze ich dich, endlich mehr Sport zu machen.

Mehr über mich


Merke dir die Folge auf Pinterest

Du willst regelmäßig laufen, aber dir fehlt die Motivation? Mit diesen 3 ungewöhnlichen Tipps wirst auch du dauerhaft zum Dranbleiber.

Schreibe einen Kommentar

Kinderherzen-Lauf am 13.11.2022