Home / Blog / Die beste Sportuhr für dich: Garmin Forerunner 920XT Test

Die beste Sportuhr für dich: Garmin Forerunner 920XT Test

Garmin Forerunner 920XT Test

Seit Herbst 2014 ist die eierlegende Wollmilchsau unter den Multi-Sportuhren auf den Markt – die Garmin Forerunner 920XT*. Und lächelte mich dabei mit jeder weiteren begeisterten Rezension immer mehr an.

Dabei war ich gut ausgestattet und mit meinem Garmin Forerunner 310XT auch durchaus zufrieden. Nur schwimmen konnte er nicht und das ärgerte mich schon etwas. Auch das proprietäre ANT+-Protokoll nebst zugehörigen USB-Stick nervte ein wenig, aber sonst gab es gar nichts an dem treuen Begleiter auszusetzen.

Und trotzdem konnte ich irgendwann nicht mehr widerstehen und die Uhr musste her. Hier also der Garmin Forerunner 920Xt Test für dich.

Was kann der Alleskönner alles?

Ich möchte jetzt nicht alle Funktionen der Sportuhr aufzählen, das würde den Rahmen sprengen. Schaut das Video zur Einstimmung an. Dort wird – etwas sehr nüchtern zwar – aber trotzdem alles wesentliche kurz und knapp erläutert.

https://www.youtube.com/watch?v=IeE0rDjZxY4

Soweit die Theorie – kommen wir zur Praxis. Zu meiner Praxis.

Garmin Forerunner 920XT Test – ein Erfahrungsbericht

Als Triathlet ist die Abwechslung der Reiz des Sports, aber stellt dich auch immer wieder vor neue Heausforderungen. Und sei es nur die Tatsache, wie du dein Training protokollierst. Früher habe ich das ganz brav per Excel-Tabelle gemacht. Später nutze ich mit trainingstagebuch.org eine Online-Plattform, wo ich die verschiedensten Einheiten von meinen Garmin-Geräten hochladen konnte. Doch bequem war das nicht und aufwändig obendrein. Irgendwie nicht mehr zeitgemäß.

Dank Bluetooth-Verbindung mit meinem Handy und der Garmin-App ist damit Schluss. Kaum das Training gestoppt, gibt die Uhr mir ein kurzes Feedback, dass der Upload auf Garmin Connect vollständig und automatisch durchgeführt wurde. Sehr praktisch! Fast so praktisch, wie die Smartwatch-Funktionalität. Mein Telefon ist mittlerweile meistens stumm geschaltet, dafür vibriert meine Garmin-Uhr am Handgelenk leicht, wenn ein Anruf oder eine Nachricht herein kommt.

Richtig gelesen – ich trage die Sportuhr mittlerweile auch im Alltag. Und das, wo sie doch ganz sicher keine Schönheit ist. Anfangs war das für mich undenkbar, aber als irgendwann die Batterie meiner Uhr den Geist aufgab, wechselte ich zum Forerunner und bleib dabei. So hässlich ist sie dann doch nicht, aber dafür ungemein praktisch.

In Phasen ohne strukturierten Trainings nutze ich gerne die Schrittzähler-Funktion, um wenigstens so auf mindestens 8000 Schritte täglich zu kommen. Da motiviert die Schrittanzeige ordentlich, denn diese Bewegung tut mir gut gerade in trainingsarmen Zeiten sehr gut.

Die Akkulaufzeit ist ausreichend. Im Uhr-Modus hält die 920XT fast eine Woche durch und auch mit GPS hatte ich selbst bei siebenstündigen Touren nie Probleme. Laut Hersteller und weiteren Tests ist auch ein Ironman mit 12-15 Stunden machbar.

Quelle: www.garmin.de
Quelle: www.garmin.de

Die Kernfunktionen – Sport mit dem Garmin Forerunner 920XT

Ihre richtige Stärke spielt die 920XT natürlich beim Sport aus. Kennst du folgende Situation? Auf deinem Trainingsplan steht heute 5x1km –Intervalltraining beim Laufen. Notwendig um schneller zu werden, aber immer wieder eine logistische Herausforderung. Entweder du trainierst die Intervalle auf der Bahn oder du hast – wie ich es immer getan habe – dir per Fahrradtacho oder Google Maps eine Strecke ausgemessen.

Mich nervt diese immer gleiche Strecke ungemein und das ist beim Bahntraining noch schlimmer. Mit der GPS-Uhr ist Schluss damit. Du kannst mit der Auto-Lap-Funktion oder auch manuell deine Intervalle zu jeder Zeit starten. Nach einem Kilometer bekommst du wieder durch ein Vibrieren am Handgelenk mitgeteilt, dass du vom Gas geben darfst. Dank dieser praktischen Funktion ist das Intervalltraining noch abwechslungsreicher. Und effektiver – denn ich habe meine Pace zu jeder Zeit im Blick und laufe sprichwörtlich wie ein Uhrwerk.

Wechseln wir aufs Rad. Dank meiner Garmin-Uhr ist auch hier die Langeweile dahin und ich entdecke fast jedes Mal eine neue Strecke. Und das unabhängig ob auf dem Rennrad oder dem MTB. Auch Sperrungen auf Straße und Wald bringen mich nicht aus der Ruhe und Verfahren war gestern. Dass die Uhr dank günstiger Zusatztools neben Geschwindigkeit, Distanz und Puls auch meine Trittfrequenzmisst, ist ein weiterer Pluspunkt. Selbst Wattmessung über Garmin Vector wäre denkbar. Nur eine Kartenfunktion vermisse ich, aber das ist bei dem kleinen Display auch zu viel verlangt. Daher ist mein Garmin 800 meist noch am Rad als Navigationsgerät dabei.

Und dann ist da noch das Schwimmen – neben Bluetooth der Grund, warum ich mich schließlich für die 920XT entschied. Auf dem Trainingsplan steht 3x400m. Das sind in einem 25m-Becken 16 Bahnen. Nun kann ich natürlich problemlos bis 16 zählen, doch bei höherem Tempo und dem damit schwindenden Sauerstoff im Hirn fällt mir das nicht immer so leicht. Waren das jetzt 12 Bahnen, oder waren es doch schon 14 oder gar nur 10?

Du kennst vielleicht diese Fragen, die einem beim Kacheln zählen so durch den Kopf schwirren. Mit dem Forerunner 920XT ist Schluss damit, dass du heute stolz bemerkst, dass du besonders flott warst, nur um beim zweiten Intervall festzustellen, dass du dich einfach nur verzählt hattest. Das ist vorbei, denn automatisch werden die Bahnen bei Brust-, Kraul- und Rückenschwimmen gezählt. Nur mit Techniktraining kann die Uhr nicht so richtig umgehen. Aber das ist verschmerzbar.

Auch Schwimmen im See funktioniert sehr gut. Die Genauigkeit ist verblüffend, wenn man davon ausgeht, dass das GPS-Signal unter Wasser natürlich nicht erreichbar ist. Aber vielleicht liegt es auch nur an meinem zu langsamen Armzug. Pulsdaten werden allerdings unter Wasser nicht aufgezeichnet. Apropos Pulsgurt – der ist gegenüber dem 310Xt bei der Genauigkeit verbessert, aber leider in Sachen Tragekomfort noch immer nicht optimal. Ich denke hier liegt die Zukunft bei der Pulsmessung am Handgelenk oder im Ohr. Das würde ich mir für die Zukunft wünschen.

Schwimmen klappt, Radfahren auch und Laufen erst Recht – wie schaut das dann im Wettkampf aus. Für viele Sportler ist das trotz genauer Zeitmessung schließlich ein wichtiges Kaufargument. Hast du schon einmal beim Zieleinlauf eines Laufwettkampfs oder Triathlons geschaut – das Bild ist immer gleich: Erst wird die Uhr betätigt und dann der Zieleinlauf bejubelt. Wahlweise auch umgedreht.

Die Daten aus dem Wettkampf sind im Triathlon-Modus sehr gut, doch es gibt auch einige Schwächen. So ist es mir bereits mehrfach passiert, dass im Gekloppe des Schwimmens die Uhr aus Versehen betätigt wurde. Auch beim Ausziehen des Neoprenanzuges kann das leicht passieren. Da ist eine Verbesserung bzw. eine einfache Tastensperre wünschenswert. Ansonsten funktioniert die Uhr tadellos.

Die Einsatzbereich der Garmin Forerunner 920 XT

Hier noch einmal die verschiedenen Modi zusammen gefasst:
  • Laufen (Draußen wie auch drinnen)
  • Radfahren (Ebenfalls Indoor wie Outdoor)
  • Schwimmbad
  • Freiwasser-Schwimmen
  • Wandern
  • Fitnesstraining (von mir selbst zusammen gestellt)
  • Triathlon

Weitere Modi kannst du selbst an der Uhr konfigurieren.

Quelle: www.garmin.de
Quelle: www.garmin.de

Ein persönliches Fazit

Im Vergleich zum ebenfalls guten Forerunner 310XT punktet die 920XT mit einem extrem verbesserten GPS-Empfang. Selbst in den Häuserschluchten der Großstadt entfällt langwieriges Warten auf das GPS-Signal und das Signal ist sauber und genau. Die Funktionsvielfalt ist immens und sprengt den Rahmen selbst anspruchsvoller Hobbysportler. Denn natürlich kann man sein Training auch vorplanen, was ich aber nie nutze. Meine Einheiten kann ich mir gerade so merken.

Weiterer deutlicher Pluspunkt ist die Smartphone-Funktionalität. Natürlich nicht auf Apple Watch-Niveau, aber völlig ausreichend. Telefon, SMS, Whatsapp und auch Facebook-Nachrichten kommen an der Uhr an und sind dort auch lesbar. Einziger Nachteil ist die Optik, die traditionell noch nie eine Stärke von Garmin war.

Der Preis ist derzeit (Stand November 2015) mit knapp unter 400€ zwar recht happig und war auch für mich erstmal abschreckend. Aufgrund der Funktionsvielfalt und der Alltagstauglichkeit ist er jedoch absolut angemessen.

Ich möchte auf den Garmin Forerunner 920XTeinfach nicht mehr verzichten! Und ich kann ihn uneingeschränkt für alle empfehlen, die eine Sportuhr für mehrere Sportarten suchen.

Die Konkurrenz

Natürlich gibt es aber auch Konkurrenten zur eierlegenden Wollmilchsau aus dem Hause Garmin. Zum einen der günstigere Garmin Forerunner 310XT aus dem eigenen Haus für alle, die auf die Schwimm- und Smartwatch-Funktionen verzichten können. Oder das Spitzenmodell Garmin Fenix 3, was die gleiche Ausstattung wie die 920XT hat und zusätzlich auf Outdoor-Betrieb spezialisiert ist und eine längere Akkulaufzeit hat. Dann natürlich das Polar-Flaggschiff Polar V800, dass mit besserer Optik und besserem Pulsgurt punktet, aber funktionell und im Praxistest gegen die 920XT den kürzeren zieht. Auf ähnlichen Niveau aber auch seltener verbreitet, ist die Suunto Ambit 3, deren Besonderheit ist, dass Pulsdaten auch beim Schwimmen gemessen werden und nach dem Training angeschaut werden können.

Du fandest den Artikel für dich nützlich? Dann ist er sicher auch für deine Freunde wertvoll. Teile ihn und ich würde mich sehr darüber freuen. Vielen Dank dafür!

Auf geht’s – werde dauerhaft zum Sportler!
Torsten

Ach übrigens – ich wünsche dir mehr Zeit für Sport in deinem Leben.

*Affiliate-Links – du bekommst ein gutes Angebot natürlich ohne Zusatzkosten für dich und ich finanziere damit den Blog.

10 Kommentare

  1. Nachdem ich deinen Bericht gelesen habe ich mir die Uhr tatsächlich gekauft

    (obwohl ich eigentlich keinen wert auf solche Seiten lege)

    Ich muss sagen du hast mich eines besseren belehrt. Deine Tipps waren wirklich hilfreich und ich könnt gar nicht mehr ohne meine Uhr.
    Danke dafür und beste Grüße
    Mark

  2. Hi und Toller Artikel! 😀
    Bin auch ein Garmin Fan. 🙂
    Benutze selber die Garmin fenix 3 und bin sehr sehr zufrieden. 🙂
    Die Garmin Forerunner 920XT sieht auch net schlecht aus und hört sich auch nicht schlecht an, an Funktionen die sie besitzt. Vllt. könnte man sich die ja mal in nächster zeit wieder zulegen. :))

  3. Hallo Torsten, klasse Bericht! Ich habe die Forerunner nun seit einem Jahr und immer wieder das Problem dass die äußeren Knöpfe hängen bleiben. Nachdem diese gedrückt werden springen sie nicht wieder in die Ausgangsposition zurück – Irgendeine Idee? Oder muss das Ding zurück an Garmin? Vielen Dank und Gruß, Steff

    • Hallo Steff,

      nachdem man vom Garmin Service nur gutes hört, würde ich die Uhr direkt einschicken. Kenne das Problem nicht.

      Viel Erfolg und viele Grüße
      Torsten

  4. Hallo Torsten,

    ich finde auch der Forerunner 920xt ist momentan meine Lieblings-Pulsuhr. Seit dem ich sie habe laufe ich auch wieder öfters. Ich freue mich schon wieder auf die Radsaisson.

    Gruß Dan

  5. Hallo Torsten,

    ich bin kein Triathlet aber begeisterter Läufer. Und auch ich schwöre auf Garmin. Nutze die Forerunner 220 und bin sehr zufrieden damit. Genau wie bei Deinem großen Modell ist die Akkulaufleistung sehr gut. Intervalltraining geht mit der Forerunner 220 auch sehr gut, intensiv getestet in der Halbmarathon Vorbereitung. Und noch ein Vorteil von Garmin ist, der GPS Empfang funktioniert tadellos.

    Auch ich trage die Uhr immer. Ist für mich auch eine Art Lebenseinstellung als Läufer.

    Sportliche Grüße
    Oliver

  6. Wie kann man Strecken auf die 920xt laden?

    • Das funktioniert in Garmin Connect. Dort kannst du im Menüpunkt „Strecken“ dir eigene Routen erstellen und dann direkt auf die Uhr laden. Dazu muss die Uhr per W-LAN verbunden werden.

      Viele Grüße
      Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Send this to a friend