Hier gibts was auf die Ohren – die besten Kopfhörer für Sport

Deine Beine schmerzen, die Lunge schreit und trotzdem läufst du weiter. Weiter – immer weiter und in deinen Ohren treibt dich der Beat an. Die Musik gibt den Rhythmus vor, den du heute läufst und der ist schnell. Verdammt schnell!

Sport und Musik gehören zusammen. Es läuft sich einfach besser mit einem Rhythmus auf den Ohren, so die Überzeugung vieler.

Das stimmt zwar nur bedingt mit meiner Meinung überein, aber auch ich verlasse zum Sport selten das Haus ohne Kopfhörer. Was ich statt Musik höre, dazu später mehr…

Ich habe in den letzten Jahren einiges ausprobiert und im heutigen Test möchte ich dir diese Erfahrungen weitergeben.

Braucht es extra Kopfhörer für Sport?

Als erstes sollten wir uns einmal die Frage stellen, warum es eigentlich extra Kopfhörer für Sport braucht? Spielt der Tragekomfort im Alltag noch teilweise eine untergeordnete Rolle, so nervt dich beim Sport schnell jede Kleinigkeit, wenn der Kopfhörer nicht richtig sitzt. Ich kenne das noch zu gut von meiner Zeit ohne spezielle Sportkopfhörer. Sobald ich anfing zu schwitzen flutschten die normalen Smartphone-Kopfhörer ständig aus meinen Ohren.

Sport ist nun einmal eine schweißtreibende Angelegenheit und dir wird schnell der Spaß an der Bewegung vergehen, wenn du alle paar Meter deine Kopfhörer wieder richten musst. Ein weiterer nicht zu verachtender Sicherheitsaspekt ist, dass die Umgebung nicht komplett herausgefiltert werden sollte. Sonst besteht die Gefahr, dass du Radfahrer oder gar Autos schlicht überhörst.

Auf was du beim Kauf von Sportkopfhörern achten musst

Es haben sich in den letzten Jahren zwei Fragen herauskristallisiert, die du vor dem Kauf deiner Kopfhörer für Sport beantworten solltest.

Frage #1: Auf oder in den Ohren?

Die beliebtesten Sportkopfhörer sind mittlerweile sogenannte In-Ear Kopfhörer. Das sind Hörer die du leicht in dein Ohr hineindrückst. Anfangs ist das vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, doch man gewöhnt sich schnell dran und die Kopfhörer sind klein und sehr leicht. Speziell für den Sport konzipierte In-Ears haben zudem meist einen Bügel oder ähnliches, damit sie an den Ohren zusätzlich Halt bekommen.

Vorsicht – es gibt eine geringe Anzahl an Menschen, bei denen hält anatomisch bedingt kein solcher In-Ear Kopfhörer im Ohr. Die greifen zu den Over-Ear-Kopfhörer, also ganz gewöhnlichen und traditionellen Bügelkopfhörern.

Die Bügelkopfhörer sieht man im Alltag wieder häufiger. Celebreties und Sportstars haben sie wieder salonfähig gemacht und so sieht man die Bügelkopfhörer nicht nur bei Hippstern in den Großstädten, sondern insgesamt recht häufig in den Fitnessstudios. Der Klang dieser Kopfhörer ist durch die Größe und das Volumen deutlich besser, doch sie sind auch schwerer und besonders beim schweißtreibenden Sport auf Dauer auch unbequem. Beim Krafttraining sind sie allerdings eine echte Alternative.

Frage #2: Kabel oder kabellos?

Benutzt du noch den guten alten MP3-Player, stellt sich die Frage eigentlich nicht und du benutzt kabelgebundene Kopfhörer. Der große Vorteil dieser Kopfhörer – sie sind immer und überall und sofort einsatzbereit. Der Nachteil – das Kabel nervt mit der Zeit und baumelt entweder an einem herum oder – wenn unter dem Shirt getragen – klebt es am verschwitzten Körper. Eine 3,5mmm-Klinkenbuchse, die sich als Standard durchgesetzt hat, gibt es an jedem Smartphone. Zumindest an fast jeden, denn das iPhone 7 ist das erste Smartphone, welches komplett auf die Kopfhörerbuchse verzichten.

Die Zukunft (und auch die Gegenwart) heißt Bluetooth. Kabellose Kopfhörer koppeln sich mittels dieser Technik an dein Smartphone und du bekommst die Musik ohne nervendes Kabel auf deine Ohren. Eine richtig tolle Sache und mittlerweile auch mein Favorit. Doch auch diese Technik hat zwei kleine Nachteile. Zum einen sind die Hörer Akku betreiben, müssen also vor dem Benutzen aufgeladen sein und zum anderen verlieren sie je nach Qualität der Bluetooth-Technik an Kopfhörer und Smartphone in der Nähe von Störquellen oder in Großstädten gerne mal die Verbindung.

Preislich liegen spezielle Sportkopfhörer übrigens in einem sehr großen Bereich. Die günstigsten gibt es ab etwa 30€ und Hightech-Kopfhörer können auch mal 200€ und darüber liegen. Alles was unterhalb dieses Bereiches liegt, ist für den Sport nicht empfehlenswert. Diese Kopfhörer sind nicht schweißbeständig und gehen alsbald kaputt. Denk dran – wie so oft gilt. Wer billig kauft, kauft zweimal.

Wenn du beim Sport gerne Musik hörst, solltest du in ein paar gute Kopfhörer für Sport investieren. Ich stelle meine Favoriten vor.

Meine beiden Empfehlungen – einmal mit und einmal ohne Kabel

Zwei In-Ear Kopfhörer haben sich bei mir in den letzten Jahren als Favorit herausgestellt. Zum einen die kabellosen Plantronics BackBeat FIT und die Sennheiser MX 686G mit Kabel. Beide Kopfhörer stelle ich im Folgenden in einem Test vor.

Sennheiser CX 686G In-Ear-Sportkopfhörer

sennheiser_cx_686gDie Sennheiser CX 686G* waren in der Vorgängerversion meine ersten richtigen Sportkopfhörer und ich habe den höheren Preis (etwa 50€) im Vergleich zu normalen Kopfhörern definitiv nicht bereut. Die Sennheiser überzeugen mit einem neutralen, sauberen Klang, der dem guten Ruf der Marke entspricht. Trotzdem bekommt man noch etwas von der Umgebung mit. Es gibt aber für mich einen Nachteil. Als Brillenträger ist der Halt nicht optimal. Sitzen die Ohrhörer nicht richtig im Gehörgang kommt es zu unschönen Klangveränderungen. Im übrigen lassen die Sennheiser sich auch wunderbar als Freisprecheinrichtung verwenden.

Drei Jahre nutzte ich die Sennheiser intensiv bis die ersten kleinen Ausfallerscheinungen auftraten. An den Ohrstöpsel löste sich der Plastiküberzug, was aber durch neue leicht zu ersetzen war. Ansonsten gilt – robust und gut – die Sennheiser sind als kabelgebundene Kopfhörer zu empfehlen.

<< Jetzt auf Amazon kaufen >>

Plantronics BackBeat FIT

plantronics_backbeat-fitIrgendwann wollte ich Kopfhörer ohne Kabel und kam durch eine Empfehlung zu den Plantronics BackBeat FIT.* Was soll ich sagen – die kabellosen In-Ear-Kopfhörer eroberten mein Herz im Sturm und sind nun seit zwei Jahren fast täglich im Einsatz. Ganz ohne Kabel kommen sie aber nicht aus, denn hinter dem Kopf verläuft ein flaches und breites Kabel, welche beide Ohrhörer verbindet. Sehr praktisch, kompakt und wenig störend. Auch als Brillenträger bieten die BackBeat einen perfekten Halt und man kann auch leise hören und versteht trotzdem etwas vom Sound und vom Straßenverkehr.

Doch es gibt auch ein paar kleine Nachteile, die nicht unerwähnt bleiben sollen. Bei höheren Geschwindigkeiten – wie beim Radfahren – kommt es zu seltenen Verbindungsabbrüchen, die sich nur durch Neustart der Kopfhörer beheben lassen. Allerdings habe ich keine Ahnung, ob das nicht eher an meinen Samsung Galaxy-Smartphones liegt, mit denen ich sie benutze. Beim Joggen ist mir das noch nie passiert. Und ein weiterer (für mich unbedeutender) Nachteil ist die Freisprecheinrichtung. Diese ist nur beim Gehen und mit wenig Wind nutzbar, sonst glaubt der Gegenüber, du stehst auf hoher See. Das Mikrophon ist eben weit weg vom Mund.

Auch wenn Bluetooth-Kopfhörer aufgeladen werden müssen, so geht das bei den BackBeat sehr schnell und der Akku hält mindestens 8 Stunden. Wie gesagt – ich liebe die Plantronics BackBeat FIT und empfehle sie jedem, der nach guten Bluetooth-Kopfhörern sucht.

<< Jetzt auf Amazon kaufen >>

Weitere Kopfhörer für Sport

Ich möchte dir zum Schluss noch 3 Alternativen vorstellen:

Jabra Elite Sport

Das Topmodell Jabra Elite Sport*: Völlig kabellos, mit integrierten Pulsmesser und sogar VO2-Max-Messung ausgestattet ist das Hightech pur.  Das Ganze funktioniert bestens, hat aber auch seinen Preis: knapp 200€. Spannend ist das Projekt aber allemal und sicher auch die Zukunft!

Beats Powerbeats 2

Die Kopfhörer Beats Powerbeats 2* der Kultmarke von Dr. Dre ist für alle geeignet, die sich beim Sport mit treibenden Beats anfeuern lassen wollen. Sie sind allerdings nichts für Soundfetischisten, aber das gilt allgemein für alle Sportkopfhörer.

JVC HA-ETX30

Günstig, klassisch und gut – so die Sportkopfhörer mit dem kryptischen Namen JVC HA-ETX30*. Es sind kabelgebundene Kopfhörer, die auch für Brillenträger perfekt geeignet sind und auch abseits vom Sport eine gute Figur machen.

Hörbücher und Podcasts als Alternative beim Sport

Wenn du beim Sport gerne Musik, Podcast oder Hörbücher hörst, wirst du nicht drum herum kommen, ein paar Euro mehr für ein paar gute Kopfhörer für Sport zu investieren. Eine Investition die sich in Sachen Klang und Haltbarkeit lohnen wird. Wie ich mein Smartphone beim Laufen transportiere, habe ich dir hier geschrieben.

Apropos Hörbücher – diese höre ich beim Sport viel lieber als Musik und deshalb sind mir auch klangneutrale Kopfhörer sehr wichtig. Egal ob auf langen Sporteinheiten oder beim Autofahren, die meisten Bücher habe ich in den letzten Jahren gehört statt gelesen.

Ich nutze dafür Audible von Amazon*. Das dortige Abo erlaubt mir für 9,99€ im Monat jeweils ein Hörbuch auf mein Smartphone zu laden, was im Einzelpreis zum Teil das doppelte und mehr kostet. Wer regelmäßig Hörbücher anhört, dem kann ich das nur empfehlen. Das erste Hörbuch gibt es übrigens gratis.

Ach übrigens – ich wünsche dir mehr Zeit für Sport in deinem Leben.

 

Wenn du beim Sport gerne Musik hörst, solltest du in ein paar gute Kopfhörer für Sport investieren. Ich stelle meine Favoriten vor.

Verpasse nichts mehr...

Melde dich zum Newsletter an und du wirst einer von über 30.000 Sportlern der tollen Endlich-mehr-Sport-Community im Newsletter und auf den sozialen Netzwerken!

Du bekommst exklusive Inhalte, tolle Tipps, Updates zum Blog und einen Einblick hinter die Kulissen. 

Deine Einwilligung in den Versand meines Newsletters ist jederzeit widerruflich per Link oder an die im Impressum angegebenen Kontaktdaten möglich. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung und dient nur zur Bewerbung eigener Produkte und Dienstleistungen, die unter www.ausdauerblog.de. beschrieben werden. Der Newsletter erscheint etwa alle 14 Tage.

Und das meinen die Leser:

Wo soll ich anfangen? Ich weiß gar nicht mehr wie ich zu deinem Blog gekommen bin, aber seit diesem Tag hat sich mein Leben um 180 Grad gewendet.

Zuerst habe ich mir dein Buch "Endlich mehr Sport" bestellt und gleich angefangen zu lesen. Hier sei angemerkt, dass ich mir noch nie ein Buch über Sport gekauft habe. Ziemlich schnell merkte ich, der Typ der da schreibt taugt mir. Seine Schreib- und Denkweise sind genau mein Stil. Vieles weiß man schon und ist trotzdem in Vergessenheit geraten. Irgendwo ganz hinten im Kopf geschlummert, hast du es bei mir ziemlich schnell hervorgelockt: "Die Lust am Sport".

profile-pic
Elvira Wittmann
*Affiliate-Links – du bekommst ein gutes Angebot natürlich ohne Zusatzkosten für dich und ich finanziere damit den Blog.

Über den Autor: Torsten Pretzsch

Ich bin 2008 von der Couch aufgestanden, um ein sportlicheres Leben zu führen. Begonnen mit einer Laufrunde von 15 Minuten lief ich Jahre später Marathon und absolvierte einen Ironman.

Als Führungskraft und Projektmanager war dieser Weg nur durch gutes Selbstmanagement möglich. Hier im Blog unterstütze ich dich, endlich mehr Sport zu machen.

Mehr über mich


17 Gedanken zu „Hier gibts was auf die Ohren – die besten Kopfhörer für Sport“

  1. Klasse Artikel! Ich selbst nutze Kopfhörer auf dem Crosstrainer und setze dabei auf In-Ear Bluetooth Sportkopfhörer. Für das Krafttraining selbst nutze ich keine, würde hier aber jedoch unbedingt Modelle mit Ohrbügel oder halboffene/geschlossene empfehlen. Hier ist die Gefahr des Herausfallens sonst einfach zu groß.

    Mein ganz klarer Favorit sind die Sportkopfhörer von KEF. Ansonsten kann ich die Plantronics, Teufel, JBL und Bang & Olufsen sehr ans Herz legen.

    Antworten
  2. Sehr übersichtlicher Beitrag, der mir als Leser auch einen echten Mehrwert geliefert hat.

    In der Fachpresse wird auch immer mehr zwischen In-Ear-Kopfhörern und EarBuds unterschieden. Erstere sitzen wirklich im Gehörgang, Letztgenannte eher im Ohr selbst (bzw. der Ohrmuschel).
    Ich finde die Unterscheidung ganz praktisch. Im Gym unterhalte ich mich oft mit anderen Trainierenden und merke, dass die Präferenz für In-Ear oder EarBuds sich gerade im Fitnesstudio und allgemein beim Sport am eutlichsten zeigt.

    Ist ja auch irgendwie klar, denke ich: Wenn Schweiß und schnelle Bewegungen zusammen kommen, zeigt sich eben, welches Kopfhörerdesign für einen selbst am besten ist.

    Antworten
  3. Vielen Dank für den Blog. Ich würde bei Kopfhörern auch etwas mehr investieren. Ich hab schon mehere für 40-60€ gekauft und der Sound war extrem blechern. Für kurze Workouts mag das reichen aber für längere Laufstrecken brauche ich schon was gutes.

    Antworten
  4. Hallo 🙂
    Leider gehöre ich zu den wenigen Menschen, denen In-Ear-Kopfhörer immer aus dem Ohr fallen. Deswegen habe ich schon sehr früh zu Bügelkopfhörern gegriffen. Ich habe momentan nur Kopfhörer mit Kabel, aber dieses stört mich manchmal sehr. Die nächsten Kopfhörer werden dann kabellos 🙂
    Lg, Kamilla

    Antworten
  5. Danke für den Tipp! Nach so was suche ich schon lange um Musik bei Sport hören zu können. Ich muss mich nur noch informieren, ob man diese auch zusammen mit Phonak Virto Tanium Hörgeräte nutzen kann…

    Antworten
  6. Kopfhörer sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken, für mich zumindest 😀 Blöd nur das zur Zeit mein iPhone in der Reparatur ist. Deshalb fehlt mir auch die Motivation zum Joggen…;)

    Auf jeden Fall ein toller Artikel!

    Antworten
  7. Super interessanter Artikel ! Ich persönlich finde Bluetooth Kopfhörer einfach nur genial und sie sind heutzutage sehr preisgünstig mit einer guten Qualität im Internet erhältlichl. Man kann sie wirklich überall mitnehmen und zusätzlich haben sie mithilfe der heutigen Technologie einfach einen bomben Sound ! Besonders für den Sport ist das super komfortabel und praktisch!

    Danke nochmals für deinen erhellenden Artikel und weiter so!
    Beste Grüße Dennis

    Antworten
  8. Plantronics scheint ja ein aufsteigender Stern am In-Ear Himmerl zu sein.
    Gibt es Testberichte im Vergleich zu Konkurrenzprodukten?
    Wie ist das Preis-Leistungs Verhältnis gegenüber den „großen“ Marken wie Bose oder teufel?

    Danke für den tollen Artikel!

    Antworten
  9. Hey Torsten!

    Also In Ear, kabelos sind der Bringer beim Joggen.
    Kann ich nach vielen zufriedene Kunden und Berichten bestätigen.

    Übrigens tolle Artikel, die du da schreibst.
    Ich bleib dabei 😉 Danke

    Antworten
  10. Ich nutze seit einer Weile die Plantronics Backbeat fit Damit bin ich ziemlich zufrieden, sowohl was Klang, als auch Sitz angeht. Ich hatte mir zunächst ein Billigmodell für 30 Euro zugelegt, aber der Klang war derart mies, dass ich nach 5 Minuten Musik mit dem Ding echt Kopfschmerzen bekommen habe.

    Antworten
  11. Danke für deinen informativen Bericht. Es ist sicherlich sinnvoll, in Sportkopfhörer zu investieren. Ein Bügel beispielsweise ist tatsächlich hilfreich, denn das Herausrutschen der Kopfhörer kenne ich gut. Auch das Kabel stört manchmal wirklich sehr. Der Hinweis, auf Hörbücher umzusteigen, ist ebenfalls hilfreich. Bisher habe ich nur Musik gehört, jedoch gleichzeitig nach Möglichkeiten gesucht, das Lesen von Büchern (oder eben als Alternative das HÖREN ebendieser) in den Alltag einzubauen, da sich wenig Zeit bietet. Beim Sport Hörbücher zu hören kann so für Abwechslung sorgen und die Möglichkeit bieten, nebenbei interessante Inhalte zu erfassen. 

    Antworten
  12. Hallo Torsten, ein toller ausführlicher Artikel zum Thema Laufen (Sport), Musik, Kopfhörer.
    Viele Läufer schwören darauf, durch Musik den Rhyhmus einen gewissen Motivationsschub zu bekommen. Derzeit probiere ich mich daimt aus mit Laufen & Musik auf den Ohren.
    Ein Dorn im Auge ist mir ein ordentlicher Kopfhörer die nicht stören. Entschieden habe ich mich für die In Ear Kopfhörer von JVC.

    Beste Grüße und gute Beine!!

    Toller Blog *thumbsup*

    Antworten
  13. Plantronics? Hab ich bisher ehrlich gesagt noch nie gehört. Ich hab bisher immer zu den „großen“ Marken wie Bose oder Sennheiser gegriffen und war damit auch immer zufrieden. Der Artikel ist wirklich informativ und gut geschrieben. Durch die Absätze und die Formatierung kann man alle Infos einfach und schnell erlangen.

    @Frank: Ja, du kannst die Dinger auch im Fachgeschäft kaufen, zumindest in den größeren. Ich würd dir aber zum Kauf im Internet raten – ist einfach wesentlich günstiger und einfacher!

    Gruß Richard

    Antworten
  14. hab so giftgrüne Sportkopfhörer von Sennheiser, die mit verstellbaren Bügeln über dem Ohr befestigt werden. Weiß aber jetzt nicht, wie die Dinger genau heißen. Preis lag so bei 35 €. Klanglich sind sie zwar ganz ansprechend, sie kommen aber nicht mit meinen anderen In-Ear-Hörern von Sennheiser mit, die ich zuhause verwende. Mein grundsätzliches Problem ist eher, dass ich beim Laufen keine Musik mag. Da genieße ich einfach lieber die morgendliche Ruhe im Wald. Darum hab ich meiner Freundin den iPod Nano angedreht und den Erlös in einen Garmin Forerunner 405 gesteckt. Bringt mir irgendwie mehr Spaß. Ups. Andere Baustelle.

    Antworten
  15. Plantronics Kopfhörer habe ich zum Joggen immer an, da sind mir In-Ear Kopfhörer einfach deutlich lieber. Im Gym hingegen habe ich große Over-Ear Kopfhörer an in der Regel mit Noise-Cancelling Eigenschaften. Das schützt einen ein bisschen vor dem Lärm um einen herum und hilft einem dabei, sich besser auf sein Training zu konzentrieren.

    Antworten
  16. Die Plantronics sind mir jetzt schon mehrmals untergekommen. Ich kannte diese Marke bisher nicht. In sämtlichen Rezensionen, Bewertungen und Blogbeiträgen sind sie aber super bewertet und auch optisch machen sie einiges her wie ich finde.

    Mich würde noch interessieren, ob man die Kopfhörer nur online kaufen kann oder ob’s die in Elektromärkten auch zu kaufen gibt? Jedenfalls dank für deinen Blog!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar